px
  ueber_unskompetenzgesellschaftenkarriere   leistungenabsicherungvorsorgerendite   beratungablaufphilovorteile   kontaktansprechpartneranfahrtoeffnungsz  

pflege
berufsunfaehigkeitschwere_krankheitgrundfaehigkeitunfallinvalidekrankenpflegelebensrenten ihk
Schützt Ihr Vermögen und das Ihrer nächsten Angehörigen

Im Jahr 1995 wurde die gesetzliche Pflegeversicherung eingeführt. Alle gesetzlich Versicherten müssen hier einzahlen. Wer jedoch pflegebe-
dürftig ist, kommt mit der gesetzlichen Absicherung nicht weit. Abgesichert ist lediglich ein Teil der Kosten. Ein Heimplatz kostet oft mehr als 3000 € pro Monat, wobei in der höchsten Pflegestufe, der Pflegestufe III, lediglich 1550 € übernommen werden. In der Pflegestufe II sind es 1279 € und in der Pflegestufe I sogar nur 1023 €.
  Den Fehlbetrag müssen die Betroffenen aus eigener Tasche zahlen. Sollte die Rente nicht reichen oder keine anderen Rücklagen gebildet sein, so springt die Sozialhilfe ein. Diese versucht jedoch, wenn möglich, dieses Geld von den Kindern zu holen. Erhebliche finanzielle Belastungen können ohne eine weitere Vorsorge so schnell auf die gesamte Familie zukommen.